Blog

Fazit und Statistik

Mord und Totschlag, Schießereien und Verfolgungsjagden – das ist bestimmt nicht für alle etwas. Von brutalen Gewaltszenen wird kein Actionfilm verschont, ist also nicht wirklich geeignet für schwache Nerven.

Beliebtheit anhand von Statistik

Folgende Statistik von Statista zeigt, dass das Actiongenre, zumindest unter Serien, trotzdem das zweit beliebteste nach Comedy ist. Tatsache ist auch, dass sich das Genre größtenteils bei Männern beliebt macht. Das hat laut dem Magazin Spiegel auch das Forscherteam von Oliver Schultheiss von der University of Michigan in Ann Arbour herausgefunden, indem sie den Hormonspiegel von Männern und Frauen beim Ansehen eines Actionfilms maßen. Bei Männern stieg der Testosteronspiegel um ganze 30 Prozent an, das Gefühl von Dominanz stieg, während das Bedürfnis nach Zuneigung sank.

Hintergrund

Grund dafür war eine lange Zeit die klischeehafte Einteilung der Geschlechterrollen, laut ihr folgen Frauen dem Vorbild der zärtlichen Mutter und Männer der Rolle des zähen Vaters. Dennoch ist diese Ansichtsweise veraltert, ändert aber nichts an der Tatsache, dass Filme wie Terminator oder Tigerkralle mit Bruce Lee eher als „Männerfilme“ bezeichnet werden . Das liegt womöglich daran, dass die Hauptrollen in Actionfilmen meistens von Männern gespielt werden und die Idee eines souveränen und furchtlosen Kämpfers ein Gefühlserlebnis an Stärke, Dominanz und physischer Überlegenheit auslöst.